Seit dem Jahr 2000 ist das Balanced Scorecard Benchmarking ein zentraler Baustein der von uns den Krankenhäusern zur Verfügung gestellten Führungsinstrumente. Auf Basis der Balanced Scorecard-Systematik und unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität Bayreuth wurde ein Datenerfassungs- und aufbereitungssystem entwickelt, welches vergleichende Aussagen mit Hilfe von Kennzahlen zu verschiedenen Unternehmensbereichen zulässt.

Die Datenbank beinhaltet durch die Teilnahme verschiedener Partnerverbände aus der Arbeitsgemeinschaft Westfälischer Krankenhausverbände (AGWL) zwischenzeitlich die betriebswirtschaftlichen Daten von ca. 60 Krankenhäusern und lässt somit außerordentlich gute Vergleichsgruppenbildungen und Analysemöglichkeiten zu. Die Kennzahlenbildungen und die statistischen Analysen werden im Austausch mit erfahrenen Krankenhauspraktikern unseres Verbandes kontinuierlich verbessert.

Im Jahr 2010 hat sich eine Gruppe von Krankenhäusern entschlossen, den Benchmarkinggedanken durch eine offene Diskussion der hausindividuellen Auswertungen weiterzuentwickeln. Die moderierten Ergebnisdiskussionen wurden von allen Teilnehmern als wertvoller und erkenntnisreicher Ausbau des Benchmarkings empfunden. In kollegialer und kooperativer Atmosphäre konnten kennzahlenbezogene Fragen wie z.B. „Was macht das Krankenhaus mit dem besten Benchmarking-Ergebnis anders als andere?“ diskutiert werden. Die Erkenntnisse der Offenlegung führten einerseits zu weiteren Ergänzungen des Benchmarkings, andererseits zu strategischen und operativen Handlungsempfehlungen für die Teilnehmer.

Wesentliche Merkmale des Balanced Scorecard-Benchmarkings sind:

  • Auswertungsrhythmus: Einmal pro Jahr.
  • Einfache und schnelle Datenerfassung in MS-Excel.
  • Vergleich der hausindividuellen Angaben mit anonymen, statistischen Auswertung in verschiedenen Vergleichsgruppen.
  • Zeitreihendarstellung der Kennzahlen.
  • Nur wer Daten zu den verschiedenen Kennzahlen liefert, bekommt auch entsprechende Auswertungen zurück (No Freeloader-Prinzip).
  • Das Kennzahlensystem umfasst mehr als 60 Kennzahlen, dargestellt in den folgenden fünf Scorecard-Ebenen: Finanzen, Patienten, Interne Prozesse, Personal und Qualität.
  • Das Kennzahlensystem wird kontinuierlich weiterentwickelt
  • Die Ergebnisse werden je Ebene auf einer Seite dargestellt (One Page Only-Prinzip).
  • Moderierte Offenlegungsmöglichkeit auf Antrag und in Abstimmung der Teilnehmer in der Vergleichsgruppe.